Dienstag, 25. Oktober 2011

Schwulengerüchte - Arne Friedrich nimmt Stellung

Wieder mal einen interessanten Artikel im Internet gefunden. Diesmal erzählt Arne Friedrich, was er von Homosexualität im Fußball hält und vorallem von den Gerüchten über verschiedene Spieler...

Viel Spaß beim Lesen :)


Homosexualität im Fußball
Schwulengerüchte: Arne Friedrich nimmt Stellung
Montag, 24. Oktober 2011 | 23:48 Uhr | Anna

Homosexualität unter Profifußballern ist noch immer ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Selten sprechen Spieler wirklich offen über dieses heikle und äußerst sensible Thema, aus Angst vor beruflichen Konsequenzen. Ex-Nationalspieler Arne Friedrich (32), der selbst immer wieder mit Gerüchten um seine angebliche Homosexualität zu kämpfen hat, hat es jetzt getan.



In einem Interview mit der rbb-Sendung Sportplatz äußerte sich der Fußballprofi jetzt zu den Spekulationen um seine Person. „Es ist schon sehr komisch, wenn man im Internet Namen als Suchwörter eingibt und da steht dann direkt 'schwul' dahinter“, so Friedrich. Gibt man bei Google die Begriffe „Arne Friedrich“ und „schwul“ in das Suchfeld ein, erhält man tatsächlich über 70 000 Treffer. Übertroffen wird das noch von Kollege und Bayernspieler Philipp Lahm (27), der ebenfalls immer wieder mit Gerüchten dieser Art zu kämpfen hat. Bei ihm erzielt man sogar über 130 000 Suchergebnisse.

Friedrich macht sich schon lange keine Gedanken mehr darum und lebt mit den Dingen, wie sie eben sind. „Ich habe keinen Spieler erlebt, von dem ich überhaupt meinen könnte, dass der schwul ist, aber wenn es nicht so sein sollte, wäre das auch okay“, sagte der Spieler weiter. Überhaupt gebe es bei ihm gar keinen Grund zu der Annahme, dass er schwul sei. Freundin Lynn ist bereits seit seiner Zeit bei Hertha BSC seine Partnerin. Sie begleitete ihn im letzten Jahr auch zur Weltmeisterschaft in Südafrika. „Ich bin seit zehn Jahren mit meiner Freundin zusammen und sehr glücklich“, erklärt der Fußballprofi.

Auch wenn er selbst alle Spekulationen um seine Person als unwahr abtut, gibt er zu, dass er ein Outing als sehr schwierig erachtet. „Gerade im Fußballgeschäft.Wenn man sich da outet, das würde schon auf einigen Gegenwind stoßen. Ich weiß nicht, ob das so richtig wäre“, gibt er zu bedenken. Er selbst hätte mit homosexuellen Kollegen allerdings kein Problem: „Jeder soll leben und leben lassen. Ich habe auch gute Freunde, die schwul sind.“

Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen