Donnerstag, 19. Mai 2011

Lahm rät schwulen Fußballern von Outing ab

Ich wurde auf einen interessanten Artikel über Philipp Lahm und seine Meinung zum Outing im Fußballgeschäft aufmerksam gemacht. Das Interview soll wohl in der Bunten stehen, werd demnächst die Augen offen halten und wieder scannen.


Lahm rät schwulen Fußballern von Outing ab
18.05.2011

Homosexualität im Fußball ist für ihn immer noch ein Tabuthema: Nationalspieler Philipp Lahm hält deshalb das Outing schwuler Profi-Kicker für keine gute Idee. Seine Sichtweise widerspricht der des Verbandspräsidenten - und eines prominenten Mitspielers.


München - Die Debatte über ein mögliches Outing homosexueller Fußballer gewinnt an Intensität: Nun hat sich auch Nationalelf-Kapitän Philipp Lahm eingeschaltet - und schwulen Profi-Fußballern davon abgeraten, sich zu outen.

"Für denjenigen, der es tut, würde es sehr schwer werden", sagte der beim FC Bayern München spielende Lahm der Illustrierten "Bunte". Seiner Einschätzung nach würde ein offen schwuler Fußballer Schmährufen ausgesetzt sein. "Es ist schade, aber Schwulsein ist im Fußball - anders als in Politik und Showgeschäft - immer noch ein Tabuthema."

Er selbst habe aber "keinerlei Berührungsängste" mit Homosexuellen. Deshalb wäre ein schwuler Mannschaftskollege für ihn auch kein Problem, so der 27-Jährige.

Seine Sichtweise widerspricht der des DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, der sich für ein Outing schwuler Fußballer ausgesprochen und ihnen die Hilfe des Verbandes zugesagt hat. "Ich würde es mutig finden und begrüßen, wenn sich ein Bundesliga-Spieler outen würde. Er hätte auch die Unterstützung des DFB und von mir", sagte Zwanziger im März. Ob jemand seine sexuelle Ausrichtung öffentlich mache, müsse aber jeder für sich selbst entscheiden.

Auch Nationaltorwart Manuel Neuer und Nationalstürmer Mario Gomez, Mannschaftskollege von Lahm, hatten im Laufe der gerade beendeten Saison schwulen Berufskollegen zum Outing geraten. Sie sahen darin anders als nun Lahm kein Problem.

Lahm ist seit Juli 2010 mit seiner Frau Claudia verheiratet. Der "Bunten" verriet er nun, er arbeite intensiv daran, dass den beiden nicht der Gesprächsstoff ausgeht. "Ich finde es schrecklich, wenn sich Paare im Restaurant schweigend gegenübersitzen. Ein Alptraum", so Lahm.

Als weitere Säulen seines Eheglücks nannte er "Liebe, Vertrauen, Aufrichtigkeit". Es sei ihm wichtig, immer für seine Frau da zu sein. "Wenn wir in Zukunft Kinder haben sollten, wird die Verantwortung noch größer", sagte er.

Kurz nach ihrer Hochzeit hatten die Lahms mitgeteilt, sie wünschten sich zwei Kinder. "Ganz klassisch, ein Mädchen und einen Jungen."


Quelle

1 Kommentar:

  1. Sehr schade, dass so viele denken, dass ein Outing im Profifußball nicht gut wäre. Ich denke, dass Fußballfans auch nicht anders als andere Menschen in Deutschland auf so ein Outing reagieren würden.
    Es ist doch das wichtigste, dass er gut Fußball spielt und nicht wen er liebt. Und mit dieser Meinung stehe ich sicherlich nicht alleine da ;)

    AntwortenLöschen