Samstag, 10. Dezember 2011

Banner-Aktion gegen Homophobie am 17.12.2011 in der Veltins-Arena

Ich habe diesen Sticker in Bremen auf dem Weg ins Stadion gefunden und war hellauf begeistert:


Und das hat mich doch gleich an einen Artikel erinnert, den ich erst vor kurzem gelesen habe :)
Hier ist er:

24. November 2011
Banner-Aktion gegen Homophobie am 17.12.2011 in der Veltins-Arena




Trotz zunehmender allgemeiner Akzeptanz schwuler und lesbischer Menschen im gesamtgesellschaftlichen Raum, ist ihre Präsenz im Bereich Fußball bislang weiterhin ein Tabu geblieben.

Denn angesichts anhaltend homophober Äußerungen und Verhaltensweisen auf den Rängen und in den Vereinen, ist die scheu schwuler und lesbischer Fußballer/innen und auch Fans sich öffentlich zu ihrer sexuellen Orientierung zu bekennen, immer noch zu groß.

Um dieses Problem anzugehen und dem Thema ‚Homosexualität‘ in den Fankurven der Fußballstadien mehr Beachtung zu verschaffen, hat die Abteilung ‚aktive Fans‘ des Vereins Tennis Borussia Berlin in Kooperation mit dem Projekt ‚Soccer Sound‘ des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg ein Wanderbanner mit dem Motto ‚Fußballfans gegen Homophobie‘ auf die Reise geschickt.

Dieses Banner wurde seit dem 04. Juni 2011 in Berlin, beim HSV, dem FC St. Pauli und unseren Freunden aus Nürnberg sowie in weiteren Stadien gezeigt.

Am 17.12.2011 ab 18:30 Uhr werden wir, der 1. Diversity S04 Fanclub ‚Andersrum auf Schalke‘ gemeinsam mit der Schalker Fan-Initiative e.V. , dem Schalker Fanprojekt und mit Unterstützung des Schalker Fanclub Verbandes e.V. sowie der Fanabteilung des geilsten Clubs der Welt des FC Schalke 04 e.V. am letzten Spieltag der Hinrunde in der Saison 2011/2012 in der Veltins- Arena dieses Banner präsentieren.

Wir hoffen auf Eure Unterstützung und verbleiben gemäß dem Motto
Gegen Homophobie – im Fußball wie anderswo

Weitere Infos unter http://fussballfansgegenhomophobie.blogsport.de/

gez. Renate Reinartz
Andersrum-auf-Schalke
1. Diversity S04-Fanclub
Gelsenkirchen 2010

http://www.andersrum-auf-schalke.de
info@andersrum-auf-schalke.de


Quelle


Hach, ich wäre gerne auch dort, aber geht leider nicht.

Ich wünsche allen, die sich die Aktion ansehen können (und natürlich auch das Spiel ;D), viel Spaß

Dienstag, 15. November 2011

Profifußballer outet sich

Mir wurde wieder ein sehr interessanter Artikel gezeigt. Ein amerikanischer Profifußballer hat sich erst letzte Woche geoutet.
Wenn ihr unten auf den Quellenlink klickt, seht ihr auch noch ein paar Interview-Videos :)

Viel Spaß beim Lesen
 

Profifußballer outet sich
11.11.2011 - (nb)

Der amerikanische Profifußballer David Testo hat sich am Donnerstag in einem Interview mit dem kanadischen Sender Radio Canada als schwul geoutet. Der 30-jährige Mittelfeldspieler hatte in den ersten und zweiten Bundesligen von Amerika gespielt, bis er im Oktober keine Vertragsverlängerung mehr erhielt. Zuletzt war er beim kanadischen Zweitligisten Montreal Impact im Einsatz.

David Testo fällt das Reden über die eigene Homosexualität im Interview noch schwer, man spürt aber die beginnende Entspannung

"Meine Homosexualität ist etwas, mit dem ich mein ganzes Leben und meine ganze Karriere lang gekämpft habe", sagte Testo dem Sender. Dabei könne ein hervorragender Fußballer zugleich schwul sein. "Ich bereue es, mich nicht früher öffentlich geoutet zu haben." Nicht geoutet zu sein sei "als ob man ein Geheimnis mit sich herumträgt, viel Gepäck, und ohne Erlaubnis, man selbst zu sein". Das "tägliche Aufpassen", was man wann wem erzähle, koste "Unmengen Energie". So habe er oft daran gedacht, seine Karriere aufzugeben und in der Wirtschaft anzufangen, in der Homosexualität mehr akzeptiert sei.

Engagierter Spieler

Testo, geboren in North Carolina, hatte seine Profi-Karriere 2003 bei dem US-Zweitligisten Richmond Kickers begonnen, scheiterte aber, Medienberichten zufolge wegen seines Temperaments, bei einer Auswahl für das nationale Jugendteam. Dann folgte für eine Saison der Erstligist Columbus Crew, danach ebenfalls in der amerikanischen Liga die kanadischen Vereine Vancouver Whitecaps und Montreal Impact. Er könnte noch ein offen schwuler aktiver Fußballer werden: Sein früherer Club (der jetzt in die erste US-Profiliga wechselt) hat zwar den Vertrag gekündigt, Testo möchte seine Karriere aber noch nicht an den Nagel hängen.

"Die Erklärung von David Testo ist bemerkenswert persönlich", sagte der Präsident von Montreal Impact der Nachrichtenagentur Associated Press. "Wir wussten bereits vor seiner Verpflichtung im Jahr 2007 von seiner Orientierung. Während seiner Karriere in Montreal war er immer ein professioneller und engagierter Spieler. Seine Entscheidung, an die Öffentlichkeit zu gehen, muss eine schwere gewesen sein und wir respektieren das."

An Freunden habe er sehen können, wie leicht ihnen ein offen schwules Leben falle. Dabei wusste der Club bereits bei seiner Verpflichtung im Jahr 2007 von seiner sexuellen Orientierung, auch die meisten Mitspieler. Als Testo zwei Jahre später Spieler des Jahres wurde, wollte er sich bei seinem Freund als wichtigsten Unterstützer bedanken, konnte es aber nicht: "Ich hätte es tun können, hatte aber zuviele Sorgen zu der Zeit." Man sieht im Video, dass er das mittlerweile zu bereuen scheint.

"Leben ist so viel mehr als Fußball, Gewinnen und Verlieren", sagt Testo heute, zwischenmenschliche Beziehungen seien viel mehr wert. "Wenn man auf dem Sterbebett liegt, kommt es nicht darauf an, wieviele Tore man erzielt hat, wieviele Spiele man gewonnen hat, nichts davon." Die Personen, die man trifft, deren Leben man verändert, das seien die Dinge, auf die es ankommt. Auch in diesen Fragen sei er durch sein Schwulsein gereift, "mehr, als ich es mir erträumt habe".

Befreiendes Coming-out

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Profisportler geoutet, die wenigsten allerdings im Fußball. In letzter Zeit häuften sich die Coming-outs ausgerechnet in der als hart angesehenen Sportart Rugby. Erst vor zwei Wochen outete sich der walisische Profispieler Jed Hooper, der in Bristol spielt (queer.de berichtete). In einem Interview sprach er von der befreienden Wirkung des Coming-outs: "Wenn das jemand lesen sollte, der in der gleichen Situation ist wie ich, ist alles, was ich sagen möchte: Lass sich die Sachen nicht aufstauen", so Hooper. "Denn, glaub mir, es gibt Licht am Ende des Tunnels."

Quelle

Dienstag, 25. Oktober 2011

Schwulengerüchte - Arne Friedrich nimmt Stellung

Wieder mal einen interessanten Artikel im Internet gefunden. Diesmal erzählt Arne Friedrich, was er von Homosexualität im Fußball hält und vorallem von den Gerüchten über verschiedene Spieler...

Viel Spaß beim Lesen :)


Homosexualität im Fußball
Schwulengerüchte: Arne Friedrich nimmt Stellung
Montag, 24. Oktober 2011 | 23:48 Uhr | Anna

Homosexualität unter Profifußballern ist noch immer ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Selten sprechen Spieler wirklich offen über dieses heikle und äußerst sensible Thema, aus Angst vor beruflichen Konsequenzen. Ex-Nationalspieler Arne Friedrich (32), der selbst immer wieder mit Gerüchten um seine angebliche Homosexualität zu kämpfen hat, hat es jetzt getan.



In einem Interview mit der rbb-Sendung Sportplatz äußerte sich der Fußballprofi jetzt zu den Spekulationen um seine Person. „Es ist schon sehr komisch, wenn man im Internet Namen als Suchwörter eingibt und da steht dann direkt 'schwul' dahinter“, so Friedrich. Gibt man bei Google die Begriffe „Arne Friedrich“ und „schwul“ in das Suchfeld ein, erhält man tatsächlich über 70 000 Treffer. Übertroffen wird das noch von Kollege und Bayernspieler Philipp Lahm (27), der ebenfalls immer wieder mit Gerüchten dieser Art zu kämpfen hat. Bei ihm erzielt man sogar über 130 000 Suchergebnisse.

Friedrich macht sich schon lange keine Gedanken mehr darum und lebt mit den Dingen, wie sie eben sind. „Ich habe keinen Spieler erlebt, von dem ich überhaupt meinen könnte, dass der schwul ist, aber wenn es nicht so sein sollte, wäre das auch okay“, sagte der Spieler weiter. Überhaupt gebe es bei ihm gar keinen Grund zu der Annahme, dass er schwul sei. Freundin Lynn ist bereits seit seiner Zeit bei Hertha BSC seine Partnerin. Sie begleitete ihn im letzten Jahr auch zur Weltmeisterschaft in Südafrika. „Ich bin seit zehn Jahren mit meiner Freundin zusammen und sehr glücklich“, erklärt der Fußballprofi.

Auch wenn er selbst alle Spekulationen um seine Person als unwahr abtut, gibt er zu, dass er ein Outing als sehr schwierig erachtet. „Gerade im Fußballgeschäft.Wenn man sich da outet, das würde schon auf einigen Gegenwind stoßen. Ich weiß nicht, ob das so richtig wäre“, gibt er zu bedenken. Er selbst hätte mit homosexuellen Kollegen allerdings kein Problem: „Jeder soll leben und leben lassen. Ich habe auch gute Freunde, die schwul sind.“

Quelle

Sonntag, 16. Oktober 2011

♥ Benedikt Höwedes x Julian Draxler ♥

So, heute kommt mal wieder ein neuer Eintrag mit einem meiner aktuellen Lieblingspairings *_* Juli und Benni ♥ Hach. Ich könnt mich reinlegen

Viel Spaß :* 


♥ Benedikt Höwedes x Julian Draxler



 












Mein absolutes Lieblingsbild von den beiden

... obwohl das auch nicht schlecht ist xD



XDDDDD Benni guckt, als ob sein Geburtstag und Weihnachten bei dem Anblick auf ein Datum fallen <3











Hoho, was Benni seinem Juli wohl ins Ohr flüstert? *_*




Jaaa, Juli hat nen netten Hintern. Findet Benni wohl auch :D