Donnerstag, 30. September 2010

Robert Gerhardt und der mexikanische Torwart

Hier mal ein Gedicht von Robert Gerhardt. Traurig, aber leider die Realität....


Wäre ich schwul,
ich verliebte mich
in den mexikanischen Torwart.

„Dann sei doch mal schwul,
verlieb dich doch
in den mexikanischen Torwart!“

Schweig stille, mein Herz,
was faselst du da
vom mexikanischen Torwart?

Wie säh‘ das denn aus:
Ich und verliebt
in den mexikanischen Torwart?!

Verzeih, liebe Frau,
ich lebe ab jetzt
mit diesem mexikanischen Torwart.

Hallöchen, Jungs,
begrüßt meinen Freund,
einen mexikanischen Torwart!

Ist hier noch was frei
für mich und den Herrn,
jenen mexikanischen Torwart?

Grüß Gott, Herr Kaplan,
wir wär‘n gern ein Paar,
ich und dieser mexikanische Torwart…

Herz, du spielst falsch!
Du denkst nicht an mich
und schon gar nicht an den mexikanischen Torwart!

Denn tätest du das,
bedächtest du auch,
was derweil aus dem mexikanischen Tor wird!

Darum werd ich nicht schwul.
Ich verlieb mich auch nicht
in den mexikanischen Torwart.

Ich bleib treu und normal,
und du, mein Herz,
gehörst einer deutschen Hausfrau!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen